Die Vorteile der Kilo-Gabel

Der Nachlauf ist der Abstand zwischen der gedachten Verlängerung des Steuerrohrs bis zum Fahrbahngrund und dem Aufstandspunkt des Vorderrades. Bei einer Teleskopgabel verkürzt sich beim Einfedern kontinuierlich der Nachlauf, wodurch das Lenkverhalten nervöser wird. Bei der GA-force kilo wird der Nachlauf jedoch durch den bogenförmigen Einfederweg wieder ausgegelichen (Linie A).
Der Nachlaufausgleich bewirkt, dass sich beim Einfedern die Fahrwerksgeometrie positiv verändert. Das Vorderrad behält durch diesen Kniff seine Spurtreue, Stabilität und ermöglicht eine bessere Kontrolle auch in schwierigen Fahrsituationen.


Die Raderhebungskurve stellt die Bogenförmige Linie „A“ dar, welche die Vorderradnabe beim Einfedern beschreibt. Neben der reibungslosen Lagerung der Gelenke ist dies ein weiterer Grund für das seidenweiche Ansprechverhalten. Im Anfangsbereich der Raderhebungskurve kann der Kilo-Dämpfer besser in Kraftrichtung der auftretenden Hindernisse ansprechen (Linie B), was insbesondere für das Wegfiltern hochfrequenter Stöße sorgt.

                                                        





Das Einfedern der Gabel während des Bremsens wird durch den Anti-Dive-Effekt verhindert. Nach ca. 40mm Federweg ist der Anti-Dive-Effekt zu 100% erreicht, so dass noch der halbe der Federweg zur Verfügung steht. Hierdurch erzielt man eine optimale Funktion der Gabel während des Bremsvorgangs.